+49 (0)2571 - 87 99-310 |  info@mkg-greven.de

Vor bzw. nach der Behandlung

Liebe Patientin, lieber Patient,
hier möchten wir Ihnen kurz den Ablauf einer typischen Behandlung bei uns vorstellen. Im Folgenden können Sie sich einen kurzen Überblick darüber verschaffen, was vor und nach einer Behandlung passiert, und worauf Sie achten sollten damit alles problemlos von statten geht. Wir hoffen, Ihnen so einige Unsicherheiten nehmen zu können. Sie können uns natürlich jederzeit ansprechen, falls Sie weitergehende Fragen haben.

 

Vor der Behandlung

Zur Schmerzausschaltung bei operativen Eingriffen im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich werden folgende Verfahren eingesetzt:

  • Örtliche Betäubung (Lokal-Anästhesie)
  • Vollnarkose (Allgemein-Anästhesie)
  • sog. Dämmerschlaf (Analgosedierung)

Das für Sie geeignete Anästhesieverfahren wählen wir aus je nach Umfang und Dauer des Eingriffs Allgemeinzustand und eventuellen Vorerkrankungen Ihren individuellen Wünschen.

In den meisten Fällen ist eine lokale Betäubung ausreichend. Dabei müssen Sie keine besonderen Vorkehrungen treffen. Essen Sie vielleicht noch eine Kleinigkeit vorher. Falls eine Vollnarkose oder der sog. Dämmerschlaf erforderlich ist:

  • Dürfen Sie ab der sechsten Stunde vor der Behandlung nicht mehr essen, trinken oder rauchen.
  • Sollten Sie mit bequemer Kleidung zur Behandlung kommen.
  • Sollten Sie eine Begleitperson mitbringen, die Sie anschließend nach Hause bringt.
  • Fahren Sie für 24 Stunden keinesfalls selbst mit dem Auto!

Allgemeine Information zur Narkose

Chirurgische und zahnärztliche Maßnahmen im Kiefer- und Gesichtsbereich sind üblicherweise in örtlicher Betäubung (Lokalanästhesie) möglich.
In Ausnahmefällen kann die Notwendigkeit einer Teilnarkose (Analgosedierung) oder Vollnarkose (Intubationsanästhesie) bestehen.
Die gesetzliche Krankenversicherung kann die Kosten für eine Behandlung in Narkose übernehmen bei:

  • Kindern bis zum vollendeten 12. Lebensjahr
  • Patienten mit geistiger Behinderung
  • Bei Eingriffen entsprechend Abschnitt 31.2.8 des EBM, z.B. Kieferbrüche, große Abszesse, 4 Weisheitszähne u.a.

Außerhalb dieses Indikationsbereiches bieten wir auf Wunsch alle Narkoseverfahren als Verlangensleistung auf der Basis privater Liquidation an. In Betracht kommen hierfür beispielsweise:

  • Zahnsanierungen von Kindern älter als 13 Jahre
  • Füllungstherapie, Zahnsanierung bei Erwachsenen
  • Extraktion ( Entfernung) einzelner Zähne bei Behandlungsangst
  • Wir informieren Sie persönlich und ausführlich vor jeder Behandlung. Sollten Sie Fragen haben, zögern Sie nicht uns anzusprechen.

 

Nach der Behandlung

Bei Ihnen wurde ein operativer Eingriff im Mund- bzw. Kieferbereich durchgeführt, z.B. eine Weisheitszahnentfernung oder eine Implantatversorgung.

Nachdem die Betäubung nachgelassen hat, können Schmerzen und / oder Schwellungen im Wangen-, Augen- und Kinnbereich auftreten. Sie können Probleme haben beim Öffnen des Mundes, es können sich Schluckbeschwerden oder vermehrter Speichelfluss einstellen. Der Speichel kann rötlich gefärbt sein, die Haut im Gesicht oder Hals zeigt u.U. eine Verfärbung. Diese Beschwerden sind keinesfalls bedrohlich und verschwinden in wenigen Tagen.

Um Komplikationen zu vermeiden, sollten Sie folgende Empfehlungen berücksichtigen:

  • Fahren Sie nach dem Eingriff nicht selbst mit dem Auto. Gönnen Sie sich Ruhe und vermeiden Sie körperliche Anstrengungen.
  • Solange die Betäubung wirkt, sollten Sie nicht essen oder trinken. Es besteht die Gefahr, dass Sie sich beißen. Vermeiden Sie am Tag der Operation Getränke, die den Blutdruck erhöhen, wie Cola oder Kaffee etc.
  • Verzichten Sie für mindestens drei Tage nach dem Eingriff auf das Rauchen und auf Alkohol.
  • Benutzen Sie am Tag nach der Operation eine weiche Zahnbürste. Verzichten Sie auf Zahnpasta oder Mündspülungen. Verwenden Sie eine Munddusche nur nach Rücksprache mit uns.
  • Kühlen Sie während der ersten beiden Tage nach der Operation Wangen und Gesicht mit Umschlägen oder Kühlbeuteln (diese bekommen Sie von uns), um Schwellungen zu vermindern. Kühlen Sie jeweils für 20 Minuten und machen Sie anschließend wieder 20 Minuten Pause.

Sollte es zu einer Nachblutung kommen, nehmen Sie ein sauberes Stofftaschentuch und drücken es auf die Wunde bzw. beißen Sie fest darauf. Verwenden Sie keine Papiertaschentücher!
Schmerzmittel sollten Sie rechtzeitig einnehmen, nicht erst, wenn der Schmerz unerträglich ist.

Aber:
Benachrichtigen Sie uns umgehend entweder in der Praxis unter 02571-8799310 oder außerhalb der Sprechzeiten unter der Rufnummer 0160-6319096, bei:

  • Starken Blutungen, die länger als 15 Minuten dauern
  • Extremen Schmerzen oder
  • Starken Schwellungen oder
  • Sehr hohem Fieber über 38° C
  • Oder wenn Sie Fragen haben oder unsicher sind

Langfristige Zahn- und Implantat-Erhaltung

Die wichtigste Voraussetzung für die Haltbarkeit Ihrer natürlichen Zähne und Ihrer Implantate ist eine sorgfältige Mundhygiene. Reinigen Sie Ihre Zähne, falls möglich, nach jeder Mahlzeit. So verhindern Sie die Bildung bakterieller Beläge (Plaque), die Entzündungen des Zahnfleischs und des Kieferknochens verursachen. Benutzen Sie z.B. Zahnbürsten, Zwischenraumbürsten oder Zahnseide.

Um Komplikationen nach der Behandlung zu vermeiden, sollten Sie folgende Empfehlungen berücksichtigen:

  • Fahren Sie nach dem Eingriff nicht selbst mit dem Auto.
  • Gönnen Sie sich Ruhe und vermeiden Sie körperliche Anstrengungen.
  • Entfernen Sie Pflaster, Verbände entsprechend unserer Anweisungen.
  • Solange die örtliche Betäubung wirkt, sollten Sie nicht essen oder trinken. Es besteht die Gefahr, dass Sie sich beißen. Vermeiden Sie am Tag der Operation Getränke, die den Blutdruck erhöhen, wie Cola oder Kaffee etc.
  • Verzichten Sie für mindestens drei Tage nach dem Eingriff auf das Rauchen und auf Alkohol.
  • Kühlen Sie während der ersten zwei bis drei Tage nach der Operation Wangen und Gesicht mit Umschlägen oder Kühlbeuteln (diese bekommen Sie von uns!), um Schwellungen zu vermindern.
  • Kühlen Sie jeweils für 20 Minuten und machen Sie anschließend wieder 20 Minuten Pause.
  • Schmerzmittel oder Antibiotika verwenden Sie bitte entsprechend unserer Anweisung.

Wir wünschen Ihnen eine schnelle Genesung!